SOLA18

Halvar von Flake

Lagervideo

Aufbau

Tag 0- 07. Juli

Zu neuen Ufern

Tag 1 - 08. Juli

Mein Name ist Eldingar, Sohn von Eldingur, Grosskind von Eldingor. Seit Jahrzehnten besegle ich die Sieben Weltmeere und habe schon so manchen Sturm überlebt, Feind überwunden und Fjord entdeckt. Nun bin ich zurück auf dem Festland und bei einem alten Freund untergekommen. Es ist Halvar von Flake, der mich bei sich aufgenommen hat. Mit mir sind 43 junge, aufstrebende, sowie 20 schon erfahrenere Wikinger dabei, welche aber noch viel von Halvar lernen müssen. 

Das erinnert mich an den legendären König von Töle, der zur Zeit meines Urgrossvaters Eldingir lebte. Auch von diesem König konnten viele Wikinger lernen. Er war berühmt für seine Ideen, seinen Grossmut und seine ungebremste Feierlaune. Dazu war er einer der erfolgreichsten Wikinger mit so viel Geld wie kein anderer... aber ich schweife ab.

Und Übrigens: In Flake bezahlt man mit Wikingermünzen. Eine Mahlzeit kostet eine Silbermünze und Halvar gab jedem neuen Dorfbewohner grosszügig ein kleines Startkapital.
Zurück zu Halvar und seinem neuen Gefolge. Zu reden gab in den ersten Stunden meiner Präsenz auf dem Festland der Wikingerkodex. Halvar und sein kluger Sohn Wickie stritten über die Auslegung dieses Kodexes. Tatsächlich sind beide der alten Runenschrift nicht kundig. Zum Glück befand sich Sigridur unter den Neulingen und konnte dem Streit ein Ende setzen. Sie ist als Ratgeberin der Wikinger in den traditionellen Sprachen gewandt und dank ihres Fachwissens fand die Gemeinschaft um Halvar ihren Weg nach Flake.


Nachdem auch die grössten Wikingermägen gefüllt waren, wurden die Neuankömmlinge so richtig ausgerüstet. Mit Holzaxt, Lederbeutel und Helm sind nun alle Wikingerlehrlinge bereit für die Abenteuer der kommenden Tage. Unter der nordischen Sonne fühlte sich die Gemeinschaft in Flake bald wie zu Hause. Für den kulturellen Höhepunkt sorgte Halvars Frau Ylva und brachte allen den traditionellen Dorftanz bei. 
Und bald tanzte das gesamte Dorf. 

Montag ist Markttag

Tag 2 - 09. Juli

Nach einer Nacht voller Sterne erwacht Flake und seine rund 70 Bewohner zum Leben. Es ist heute nicht irgendein Montag, es ist der Handelsmontag, die Händler sind unterwegs. Für Dorfoberhaupt Halvar ist von Anfang an klar, es muss eine Gallionsfigur her. Ein Wikinger ist nur dann komplett, wenn er eine repräsentative Gallionsfigur besitzt. Diese Meinung teilt Ylva keineswegs. Eine Ziege soll es sein, diese sei nicht nur nützlicher als eine Gallionsfigur, sondern auch noch süss. Halvar lässt sich jedoch von seinem Plan so einfach nicht abbringen.

Dies erinnert mich an die Gallionsfigur meines Grossvaters Eldingor. Dieser besass ein über die Meere hin bekanntes und gefürchtetes Schiff mit legendärer Gallionsfigur. Damit schlug er so manche Schlacht und zu seinem Pech kreuzten auch die Kinder des legendären Königs von Töle seine Wege. Neben seiner Feierlaune hatte dieser König auch 13 Kindern, von denen nur eines seinem frohen Naturell entsprach. Bis heute terrorisieren noch viele Nachkommen der bösen 12 Kinder des Königs von Töle die Welt der Wikinger. Aber ich schweife ab.

Und Übrigens: Am Sonntagabend haben 10 Wikinger ihren Mut unter Beweis gestellt und wurden heute auf ihren neuen Jungscharnamen getauft.
Zurück zum Dilemma um die Gallionsfigur. Auch nach ausgiebigem Mittagsschmaus, Fleisch-Gemüse-Spiesse mit Schlangenbrot, war der Zwist zwischen Halvar und Ylva noch in vollem Gange. Nachdem sich auch Wickie gegen seinen Vater stellte, sprach Halvar ein Machtwort und schickte Ylva, Wickie mitsamt allen Frauen zurück nach Flake. Zusammen mit seinen Gallionsfigurenthusiasten zog er weiter, und war kurz darauf im Besitz seiner eigenen, prächtigen Figur. 
Bei den Frauen auf der anderen Seite, verlief der Nachmittag nicht weniger ereignisvoll. Durch eine schlaue List von Wickie, kamen sie trotzdem zu ihren Ziegen. Diese sind momentan zwar noch ausserhalb von Flake in einem Stall. Es bleibt abzuwarten, ob Halvar, wenn es am Morgen Milch zum Frühstück gibt, die List der Frauen durchschaut. Mir graut vor dem berüchtigten Zorn Halvars und ich hoffe er kann sein Temperament im Zaum halten. 

Wickie von Flake

Tag 3- 10. Juli

All meinen Befürchtungen zu wider, kühlte Halvars Zorn über Nacht merklich ab. Dies mag jedoch auch an der Milch gelegen haben, welche heute morgen erstmal serviert wurde. Vollkommen fasziniert genoss er diesen, wie er sagte, weissen Orangensaft. Das Ganze flog dann jedoch auf, als Wickies Freundin Ylvi sich bei Wickie für die gute Idee mit den Ziegen bedankte. Das Dorfoberhaupt machte kurzen Prozess und verbannte Wickie aus dem Dorf.

Dies erinnert mich an das 13. Kind vom König von Töle. Dieses wurde zwar nicht verbannt, verbrachte sein Leben aber trotzdem heimatlos. Als einzig ehrliches Kind des Königs war es den andern 12 ein Dorn im Auge. Es verstand sich jedoch darauf versteckt zu bleibe, denn weder mein Grossvater noch mein Vater trafen je einen direkten Nachkommen dieses verschollenen 13. Kindes. Aber ich schweife ab.

Und Übrigens: Auch heute durften die kleinen und grossen Wikinger wieder auf die 10 Meter hohe Plattform auf dem Sarasani. Gut gesichert wagten heute 9 von ihnen den Aufstieg über die lange Leiter.
Wickie wäre tatsächlich verbannt worden, hätte ich nicht zuvor den Wikingerkodex studiert. Dort steht klar geschrieben, dass ein Verbannter das Recht zum Duell gegen das Dorfoberhaupt hat um dem Exil zu entgehen. Wickie machte von diesem Recht Gebrauch und so massen sich die Wikinger in verschiedenen Disziplinen wie Steinwurf, Hindernislauf oder Nägel einschlagen. Zu meiner, aber besonders zu Halvars Überraschung, behielt Wickie die Oberhand und gewann das Duell knapp vor Halvar. Dicht gefolgt von den überzeugenden Wikingerneulingen. 

Am Nachmittag stand der Spass ganz im Vordergrund. Wickie liess als Dorfoberhaupt ad Interim den Wikingern viele Freiheiten. Jeder durfte seinen Wünschen nachgehen und so wurden Specksteine geschliffen, Schmuck hergestellt und Brot gebacken. Aber auch abenteuerliches, wie die Technik des Feuermachens oder der Flossbau wurden mit viel Eifer erlernt. Schliesslich sah Halvar ein, dass er Wickie nicht immer fair behandelt hatte und entschuldigte sich bei seinem Sohn. 

Der schreckliche Sven

Tag 4 - 11. Juli

Wie bringt Faxe, der verfressenste Wikinger, seine Vorräte wieder voll? Diese Frage stand über dem heutigen Morgen. Da er seine Vorräte überall verteilte, waren die anderen Wikinger bereit, Faxe zu helfen und für ihn die Vorratsbehälter an zu navigieren und zu füllen. Dabei überboten sich die verschiedenen Gruppen gegenseitig in möglichst kurzer Zeit die essbaren Schätze von Faxe wieder aufzufüllen.


Das erinnert mich an die Schätze des legendären Königs von Töle, den meine aufmerksamen Leser bereits kennen. Sein grösster Schatz ist bis heute verschollen. Die Legende besagt, dass nur das 13. Kind den Ort des Schatzes kennt. Da die Nachkommen des 13. Kindes jedoch schon seit Generationen nicht mehr im Land gesehen wurden, blieben auch jedwede Hinweise auf den Schatz nicht mehr als Gerüchte. Aber ich schweife ab.

Bei der Vorratsmission verlief alles erstaunlich erfolgreich. Neben einem guten Mittagessen vom Feuer heiterten die Streiche von Høke, Fløke und Snøke die Wikinger auf. Die frohe Stimmung wurde jedoch plötzlich durch einen Schrei erschüttert der durch Mark und Bein ging. Die Wikinger schossen auf und schnell war klar, Ylvi ist nicht mehr da. Es stellte sich heraus, dass der schreckliche Sven sie entführt hatte. Høke gelang es dem Entführer zu folgen und den übrigen Wikingern gelang es seiner Spur zu folgen. 

Nach einer intensiven Verfolgungsjagd fanden die verdutzten Verfolger nicht nur Ylvi, sondern auch den Weg zum legendären Schatz des Königs von Töle. Der Schatz muss jedoch bis morgen warten, denn zuerst werden die 7. Klässler losgeschickt um den schrecklichen Sven aufzuhalten, der den Standort des Schatzes auch kennt. Auf alle anderen Wikinger wartet eine schöne Nacht unter den Sternen. 

Und Übrigens: Nur die härtesten Wikinger wagten sich heute ins 14.7° kalte Wasser, nahe unseres Nachtlagers. Erwähnenswert bleibt, dass mehr Ameisli als Jungschärler dies wagten.

Sieg auf der ganzen Linie

Tag 5 - 12. Juli

Und Übrigens: Die Nacht auf heute war für viele Wikinger die erste unter freiem Himmel. Die herrlichen Sterne und die ländliche Idylle boten dafür den perfekten Rahmen.

Auf eine wunderbare Nacht voller Sterne, folgte ein aufregender Morgen. Für die älteren Wikinger begann dieser bereits um 05:00 mit dem Überfall auf den schrecklichen Sven. Die nummerische Überlegenheit zahlte sich aus und so konnten Sven und seine Schergen gefesselt und unschädlich gemacht werden. Den Marsch zurück nach Flake legten die Wikinger danach im Spitzentempo zurück. 
Bei den kleineren Wikingern begann der Tag etwas später, war aber nicht weniger erfolgreich. Nachdem Sven von den Grossen dingfest gemacht worden war, war es ein leichtes zum Schatz vorzudringen. Jedoch entpuppte sich der Schatz als einen alten Brief in Runenschrift der zuerst übersetzt werden musste. Dafür begaben sich auch die Ameisli auf den Weg zurück nach Flake.

Zurück im Dorf benötigte die Übersetzung ihre Zeit. Deshalb schlug Wickie vor, das Melken der Ziegen spielerisch zu erlernen. In einem intensiven und hochspannenden Spiel im Wald kämpften die Wikinger um die Ehre des besten Melkers. Nach dem Spiel kehrte wieder Ruhe ein in Flake, bei Spiel und Spass im Dorf und im nahen Teich erholte sich die gesamte Gemeinschaft vom aufregenden Tag. 
Nach dem Abendessen begaben sich die Wikinger in die Dorfhalle, auch Sarasani genannt, und sangen Lieder und hörten zu, was Snøke und Faxe zu sagen hatten. Danach wurde voller Inbrunst das „Gute Nacht Lied“ gesungen, was aber noch nicht bedeutete das Ruhe im Dorf einkehrte. Erst nach einiger Zeit verschwanden immer mehr der Wikinger in ihren Zelten und Halvar und sein enges Gefolge trafen sich auf letzte Vorbereitungen für den nächsten Tag. Auch ein Wikinger benötigt ab und zu Planung. 

Das grosse Fest

Tag 6 - 13. Juli

Heute gewährte Halvar seinen Wikingern etwas mehr Schlaf und so kehrte erst gegen 07:30 Leben in Flake ein. Dank des längeren Schlafes, hatte Wickie gerade genug Zeit, das letzte Rätsel des Königs von Töle zu lösen. Tatsächlich befand sich der Schatz im Weiher nahe bei Flake. Das Morgenessen wurde kurzerhand verschoben und der Schatz wurde geborgen. 

Es handelte sich jedoch keineswegs um einen herkömmlichen Schatz mit Silber, Gold und Diamanten. Der König von Töle hat den glücklichen Findern etwas viel wertvolleres hinterlassen. Es war nämlich eine Anleitung für das beste Fest der Welt. Diese Nachricht kam besonders für Halvar unerwartet, der lieber Münzen und Edelsteine gehabt hätte. 

Und Übrigens: Das Essen in Flake war stets sensationell und kein Wikinger beschwerte sich bisher über einen knurrenden Magen. An dieser Stelle ist der Kantinenmannschaft ein herzliches Dankeschön auszusprechen.
Die Enttäuschung Halvars war insofern verständlich, da seine Schatztruhe sich schneller leerte als es ihm lieb war. Die findigen Wikinger hatten jedoch auch darauf eine Antwort. Kurzerhand veranstalteten sie ein grosses Spiel und das ganze Dorf half mit, durch verschiedene Rohstoffe die Dorffinanzen wieder aufzufüllen.

Das Geld war somit da, die Wikinger auch, für ein Fest fehlte nur noch das Festessen. Dieses wurde nach alter Wikingerart über dem Feuer selbst gekocht und verspiesen. Auch ein richtiger Festakt durfte natürlich nicht fehlen. Mit Feuershow, Pianokonzert, Blackstories, Scherzfragen und zwei Komikern bot das Fest für jeden Geschmack etwas. Am grossen Lagerfeuer liessen die glücklichen Wikinger den Tag schliesslich ausklingen. 

Schluss und fertig

Tag 7 -14. Juli

Sommerlager der Jungscharen
Rotbachtal | Goldbrunnen | affebandi